Normen & Regelwerke

Pflastersteine nach DIN EN 1338

Pflastersteine nach DIN EN 1338 erfüllen folgende Bedingungen:

  • Das Verhältnis von Länge zu Dicke muss ≤ 4 sein
  • In einem Abstand von 50 mm von jeder Kante weist kein Querschnitt ein horizontales Maß von weniger als 50 mm auf

 

Zulässige Maßabweichungen

Dicke des PflastersteinsLängeBreiteDicke
[mm] [mm] [mm] [mm]
< 100 ± 2 ± 2 ± 3
≥ 100 ± 3 ± 3 ± 4
Die Differenz zwischen zwei beliebigen Messungen der Dicke eines einzelnen Pflastersteins muss ≤ 3 mm betragen.

 

Zulässige Abweichungen bei der Messung der Diagonalen

KlasseKennzeichnungMaximale Differenz [mm]
2 K ≤3
gilt für rechtwinklige Steine mit Diagonallängen > 300 mm

 

Zulässige Abweichungen von Ebenheit und Wölbung

MesslängeMaximal konvexMaximal konkav
[mm] [mm] [mm]
300 1,5 1,0
400 2,0 1,5
Dieser Nachweis wird für eine planmäßig ebene Oberseite geführt, wenn das Größtmaß eines Pflastersteins 300 mm überschreitet.

 

Abriebwiderstand

KlasseKennzeichnungAnforderung
    Bestimmt mit dem
»Abriebverfahren
mit breiter
Schleifscheibe«
Alternativ bestimmt mit dem »Prüfverfahren nach Böhme«
4 I ≤ 20mm ≤ 18 cm³ / 50 cm²

Spaltzugfestigkeit

Die charakteristische Spaltzugfestigkeit darf nicht geringer sein als 3,6 MPa (5%-Quantil), jeder Einzelwert muss mindestens 2,9 MPa betragen. Die Bruchlast darf nicht geringer als 250 N/mm Spaltenflächenlänge sein.