Flachdächer

Bild zum Thema Befahrbare Flachdächer

Befahrbare Flachdächer

Befahrbare Flachdächer können z. B. aus großformatigen Betonplatten oder aus Pflasterbelägen mit einer Mindestdicke von 8 cm hergestellt werden. Die Dicke der Pflasterkonstruktion ist abhängig von der Belastung.

Befahrene Flachdächer werden ausschließlich in ungebundener Bauweise ausgeführt. Der Einsatz von Dammmaterialien stellt eine Sonderbauweise dar.

ABDICHTUNG:

Die Abdichtungen müssen durch mehrlagige Gleit- bzw. Trennschichten gegenüber dem Oberbau geschützt werden. Der Gefälleausgleich muss mindestens 2,5 % betragen (5 % in Bereichen mit behindertem Abfluss). An den Wandabschlüssen werden die Abdichtungen mind. 20 cm hochgezogen, mehrlagig ausgebildet und durch Schutzstreifen, Schrammborde o. ä. geschützt.

OBERBAU:

Die Tragschichten müssen den allgemeinen anerkannten Regeln der Technik entsprechen. Aufgrund der Lastverteilung sind sie positiv zu beurteilen. Sollhöhen lassen sich zudem über eine Anpassung leicht ausgleichen.

Unter der mindestens 20 cm dicken Tragschicht muss eine Drainagematte mit Filtervlies verlegt werden. Pflaster bzw. Platten werden in eine 4 +/- 1 cm dicke Bettung (verdichteter Zustand) aus einem Korngemisch 0/5 mit einem Sandanteil um 30 % gelegt. Eine Bettungsdicke von 5 cm darf nicht überschritten werden. Eine optionale Höhenanpassung sollte über Mehrdicken der Pflastersteine bzw. Betonplatten erfolgen.

Die Fugenausbildung erfolgt nach DIN 18318. Auf eine vollständige Fugenfüllung ist zu achten, ebenso auf Filterstabilität von Bettungs- und Fugenmaterial. Es ist empfehlenswert als Fugenmaterial das gleiche Material wie für die Bettung zu verwenden.

Auf den Fugenschluss mit Edelbrechsand 0/2 kann bei Flachdächern nicht verzichtet werden. Dieses Material ist unter Wasserzugabe einzuschlämmen. Die Fugen werden komplett gefüllt und die Wasserdurchlässigkeit reduziert.