Pflastersteine & Platten

Bild zum Thema Abrütteln

Abrütteln

Vor dem Abrütteln wird die Fläche besenrein abgekehrt. Das Fugenmaterial wird in die Fugen eingefegt, überschüssiges Material wird aufgenommen. Die Fugen müssen vor dem Rüttelvorgang vollkommen verfüllt sein. Ebenso muss die Fläche trocken sein, da es ansonsten zu Verschmutzungen der Oberfläche kommen kann.

Beim Abrütteln kommen ausschließlich Flächenrüttler, sogenannte »Rüttelplatten«, zum Einsatz. Die Rüttelplatte muss mit einer Platten-Gleit-Vorrichtung versehen sein. Hierdurch wird die Oberfläche vor Beschädigungen und Verschmutzungen geschützt. Wichtig ist auch die Wahl der richtigen Größe der Rüttelplatte: Ein zu großer Rüttler kann zu Beschädigungen an den Steinen führen, ein zu kleiner Flächenrüttler könnte nicht die notwendige Verdichtung erzielen.

Bei Betonbauteilen ab ca. 40 cm Länge (Dicke mindestens 8 cm) sind zwei Rüttelgänge zu empfehlen, da die Elemente empfindlich auf Fugenverschiebungen reagieren. Der erste Rüttelgang sollte mit einem sehr leichten Gerät bis 130 kg erfolgen. Nach einiger Liegezeit und vor Verkehrsfreigabe sollte mit schwereren Rüttelplatten nachverdichtet werden.

Empfohlene Rüttelplattengewichte in Abhängigkeit von der Bauteildicke
Pflaster
  Bauteildicke [cm] Mittlere Fugenbreite [mm] Betriebsgewicht Flächenrüttler [kg]
  Länge / Dicke ≤ 4
(max. Kantenlänge 32 cm)
 8 3 - 5 200 - 300
10 3 - 5 200 - 300
12 3 - 5 300 - 400
14 5 - 6 300 - 400
Platten
Großformatplatten und -pflastersteine Individuelle Dickenermittlung in Abhängigkeit der Belastung    

1. Rüttelgang bis 130 kg

2. Rüttelgang nach mehrtägiger Ruhezeit

Gesamtlänge

> 32 cm

> 120 cm

8 3 - 5* bis 175
  ≤ 12 4 - 6* bis 250
  ≤ 14 8 - 10 bis 350
* Bei der Verlegung ist der obere Bereich der Fugenbreite anzustreben.